ServicePartner

  • Verkauf von Kochfeldern und Produktinformation

    Kochfelder sind eher unter dem Namen "Cerankochfeld" oder "-platte" bekannt. Dabei bezieht man sich auf den Werkstoff, den die Fa. Schott Anfang der 70er Jahre entwickelt und damit den Küchenmarkt revolutionierte. Der Begriff "Ceran©"ist seitdem  rechtlich durch Schott geschützt. Deswegen werden Kochfelder häufig mit dem Begriff "Glaskeramik-Kochfeld" geführt.

     

    Die Hitze entsteht bei diesen Modellen unter der kratzfesten, glatten Oberfläche aus dem hitzebeständigen Glaskeramikmaterial. Das erleichtert Reinigung und macht das Kochen komfortabler. Durch die flache Bauweise eignen sich Kochfelder besonders für den Einbau direkt in eine Arbeitsplatte, wodurch sie dezent im Küchenbild verschwinden.

     

    Tipp: Technisch sind Kochfeld und Herd in den meisten Fällen aufeinander abgestimmt. Achten Sie darauf, dass Sie gegen ein baugleiches Gerät auswechseln, oder tauschen Sie sonst beide Geräte.

     

    Gerade in Sachen Beheizung sind Sie bei einem Kochfeld sehr flexibel: zur Auswahl stehen nicht nur Gas oder elektrisch, sondern auch Induktion. Hier erfolgt die Hitzeerzeugung durch elektromagnetische Felder direkt im Topf des Bodens - die Kochfläche selber nimmt nur die abstrahlende Wärme des Topfes auf, wird selbst nicht mehr heiß.

     

    Hobbyköche greifen heute gern zu Glaskeramik-Kochfeldern mit Gas. Was vor einigen Jahren noch utopisch schien, hat sich mittlerweile längst durchgesetzt und hat  ausgefeilte Sicherheitsmechanismen und eine elektronische Steuerung.

     

    Auch in Sachen Bedienung haben die Hersteller nachgebessert: vorbei die Zeit plumper Drehschalter, heute bestimmen Sie mit sanftem Fingerdruck im Bedienfeld, welches Kochfeld wie stark aufgeheizt werden soll. Alternativ gibt es auch magnetische Bedienelemente, mit denen die Funktionen gesteuert werden können. Gerade für Familien mit Kindern ist das interessant, da das Gerät ohne diese abnehmbaren Schalter nicht funktionieren.

  • Kochen mit Induktion

    So heiß kann Magnetismus sein

     

    Induktionskochen ist einer der Trends der vergangenen Jahre. Schnelle Hitzeentwicklung, die daraus resultierende Energieersparnis und hervorragende Sicherheitsaspekte sind hier sicherlich einige der Hauptgründe, warum Induktionskochfelder in der jüngsten Vergangenheit immer mehr Freunde gefunden haben.

     

    Und was hat das mit Magnetismus zu tun?

     

    Ein Induktionskochfeld funktioniert nur dann, wenn auch ein entsprechendes Kochgerät auf dem Kochfeld steht, denn beim Induktionskochen gibt es keine Heizspule und auch keine heißen Kochflächen. Die für das Kochen notwendige Hitze entsteht direkt im Topf- oder Pfannenboden. Entscheidend ist hier dessen Beschaffenheit, denn dieser muss magnetisch bzw. magnetisierbar sein. Unter der Kochstelle befindet sich dafür eine Induktionsspule, die mit dem Einschalten elektromagnetische Wirbelströme mit dem Topfboden erzeugt, wodurch die Hitze entsteht. Mit anderen Worten: Sie erzeugen die Hitze genau dort, wo Sie sich brauchen - direkt im Topfboden.

     

    Die Vorteile

     

    Dadurch, dass die Hitze direkt im Gefäßboden entsteht, wird die Ankochzeit teilweise drastisch reduziert. Dadurch sparen Sie nicht nur Zeit, sondern auch Strom. Außerdem entsteht keine Hitze auf dem Kochfeld selbst. Die Stelle, an der sich das Gefäß befindet, heizt sich nur durch die vom Topfboden rückstrahlende Wärme auf. Auch muss das Kochgeschirr nicht mehr exakt auf die Kochstelle passen, da die Hitze ja nicht mehr über die gesamte Fläche abgegeben wird, sondern nur im Topf entsteht.

     

    Außerdem lässt sich die Hitze ähnlich schnell regulieren, wie man es vom Kochen mit Gas kennt. Auf diese Weise lässt sich sogar das Überkochen von Flüssigkeiten allein durch das Herunterregulieren bzw. Abschalten über den Drehschalter vermeiden. Damit wird das punktgenaue Garen zur Leichtigkeit.

  • Kochstellen und Kochfelder

    Für das Kochen stehen Ihnen verschiedene Geräte zur Verfügung. Kochstellen und Kochfelder unterscheiden sich beispielsweise in Ihrer Steuerung über einen Herd oder als allein stehendes Gerät. Schon hier können Sie entscheiden, ob Sie lieben den Herd unterhalb der Kochgelegenheit anordnen oder einen Backofen in Sichthöhe bevorzugen. Separate Kochstellen und Backöfen ermöglichen Ihnen eine ideal Anordnung nach ergonomischen Gesichtspunkten und persönlicher Vorliebe.

     

    Auch die Beheizungsart muss nicht immer elektrisch sein. Wie wäre es mit Gas oder mit der Induktionstechnik? Beides bedeutet Kochen auf höchstem Niveau, da die Hitze im Topf präzise und schnell einzustellen ist. Moderne Bedienelemente machen dies möglich. Bei Induktionskochfeldern bleiben dann die Kochzonen kalt, weil elektromagnetische Felder unter den Kochzonen die Hitze erst im Topfboden entstehen lassen. Und das Kochen mit Gas ist einfach und sicher mit vollelektronisch gesteuerten Gaskochstellen. Am besten im edlen Gas-Glaskeramik-Design.

     

    Entscheiden Sie sich für eine Kochstelle oder ein Kochfeld aus Glaskeramik stehen Ihnen zahlreiche Design-Linien zur Wahl. Mögen Sie einen umlaufenden Rahmen oder soll das Gerät flächenbündig in die Arbeitsplatte eingebaut werden?

     

    Und auch was die Bedienelemente angeht hat der einfache Drehschalter längst vielfältige Konkurrenz bekommen. Eine gezielte und logische Bedienung ist beispielsweise mit in der Glaskeramik angeordneten Sensorfeldern, Sensortasten im Bedienpult am unteren Rand der Kochstelle oder einem einzigen Bedienungsknebel für alle Kochfelder auf der Kochstelle möglich. Lassen Sie sich also von den vielen Vorzügen der neuesten Technik begeistern.

     

    Die Gretchenfrage: Gas oder Elektro?

     

    Ein verbreiteter Irrglauben ist, dass es Glaskeramik-Kochfelder nur in der Elektro-Variante gibt. Alle großen Marken bieten bei den komfortablen Kochflächen längst auch Modelle an, die für einen Gas-Anschluss vorgesehen sind. So müssen auch eingefleischte Gas-Köche nicht mehr auf die Vorzüge eines ebenen Kochfeldes verzichten.

     

    Die Geräte von heute stehen in Sachen Sicherheit den Elektro-Geräten in nichts mehr nach. Außerdem vertraut die Gastronomie bereits seit Jahrzehnten auf die Vorteile der Speisenzubereitung mit Gas-Hitze. Durch zahlreichen Koch- und Küchensendungen animiert erlebt Gas eine Renaissance in Privathaushalten.

     

    Ausgefeilte Sicherheitssysteme sorgen heutzutage dafür, dass ein Entweichen des Gases und der dadurch möglichen Entzündung nur noch mutwillig herbeigeführt werden kann. Denn die Sicherheit beginnt schon bei der Zuführung: eine Kombination verschiedener Mechanismen und Ventile sorgt dafür, dass aus dem Anschluss nur dann Gas strömt, wenn es gewollt ist. Selbst das Entzünden der Flamme am Kochfeld oder im Ofen erfolgt bei einem modernen Gerät automatisch. Sollte ein Ventil durch Überkochen des Topfinhaltes gelöscht werden, verhindern Sicherheitsventile das unkontrollierte Ausströmen weiteren Gases.

  • Komfortfunktionen moderner Induktions-Kochfelder

    Mit Induktion können Sie einfach komfortabler, sicherer und schneller kochen. Das liegt zum einen an der Methode, mit der die Hitze erzeugt wird, und an vielen Zusatzfunktionen, mit denen ein modernes Induktionskochfeld überzeugen kann.

     

    Konventionelle Kochplatte:

    Glaskeramik-Kochfeld:

    Halogen-Kochzone:

    Gas-Kochzone:

    Induktionskochfeld:

     

    Kupfer, Keramik und Aluminium eignen sich nicht zum Kochen auf einem Induktionsfeld. Ihr vorhandenes Kochgeschirr zu Hause können Sie am leichtesten mit einem Magneten testen: Bleibt der Magnet haften, können Sie mit diesem Topf auch auf einem Induktionskochfeld kochen. Achten Sie beim Neukauf auf den Vermerk "induktionsgeeignet" oder das nebenstehende Logo mit den stilisierten Spulen.

     

    13:00 Min.

          9:54 Min.

          8:56 Min.

          7:01 Min.

          4:41 Min.

  • Mehr Spielraum beim Kochen: die neue varioInduktion

    Die neue variable Flächen-Induktion von Siemens: varioInduktion

     

    Eine Kochzone, tausend Möglichkeiten: Töpfe und Pfannen sind so unterschiedlich wie die Gerichte, die Sie damit zubereiten. Schön zu wissen, dass Sie jetzt Ihre Kochstelle ganz nach Ihrem Bedarf darauf einstellen können. Die varioInduktions-Kochstelle verfügt – je nach Modell – z. B. neben zwei klassisch angeordneten Kochzonen über zwei rechteckige Flächen-Zonen, die Sie jederzeit mit der varioTaste zu einer großen, zentral zu steuernden Einheit zusammenschalten oder getrennt voneinander nutzen können. In diesem Bereich lässt sich Ihr Kochgeschirr beliebig platzieren. Die variable Flächen-Induktion erkennt automatisch Anzahl, Größe und Form des platzierten Kochgeschirrs und erzeugt nur dort Hitze, wo sie auch wirklich gebraucht wird.

     

    Die flexible Kochzone für flexibles Kochen

     

    Kochen macht vor allem dann Spaß, wenn man sich dabei richtig ausbreiten kann. Gut, dass es jetzt die neue variable Flächen-Induktion von Siemens gibt. Denn damit haben Sie beim Kochen noch mehr Freiheiten als bisher: Sie können nach wie vor mit vier getrennten Kochzonen arbeiten, aber auch zwei der vier Kochzonen auf Knopfdruck zu einer großen zusammenschalten. Ob ein großer Bräter, ein langer Fischtopf oder viele kleine Töpfe und Pfannen – auf der variablen Flächen- Induktions-Kochzone hat alles Platz und lässt sich beliebig hin- und herschieben. Sie erkennt automatisch Größe und Position von Töpfen und Pfannen und erhitzt sie passgenau an Ort und Stelle.

     

    Natürlich haben Sie darüber hinaus alle Vorteile einer Siemens powerInduktion: Sie kochen schneller, sicherer und sauberer – und sparen dabei viel Energie. Schließlich wollen wir, dass nicht nur das Essen, sondern auch die Zubereitung ganz nach Ihrem Geschmack ist.

     

    Macht aus zwei Kochzonen eine: die varioTaste

     

    Sie haben einen besonders großen Bräter oder mehr verschieden große und kleine Töpfe, als auf die gewohnt runden Kochzonen passen? Kein Problem. Mit der varioTaste aktivieren Sie die varioFläche und verbinden sie zu einer großen, zentral zu steuernden Einheit. Dabei passt sich die Kochzone direkt und automatisch sowohl der Anzahl als auch der Größe Ihres Kochgeschirrs an. Der vario-Modus kann jederzeit deaktiviert werden, sodass Sie die einzelnen Kochzonen wieder getrennt voneinander nutzen können.

     

    Extragroße Fläche. Extragroßes Kochvergnügen.

     

    Die zusammengeschaltete varioFläche bietet Ihnen den vollen Entscheidungsspielraum: Sie haben eine Gesamtfläche von 21 x 40 cm zur Verfügung und können in diesem Bereich unterschiedlichste Töpfe und Pfannen platzieren. Ganz gleich, wie viele es sind und welche Größe und Form sie haben – alles wird präzise und passgenau erhitzt.

     

    PowerInduktion

     

    Sofort heiß, sofort kalt: Erleben Sie die Vorteile der Siemens powerInduktion. Die Hitze wird durch eine Induktionsspule direkt in die Töpfe und ans Kochgut geführt – ohne dabei die Kochstelle zu erhitzen. Das bedeutet für Sie: kurze Ankochzeiten, mehr Sicherheit und deutlich weniger Putzaufwand. Schnell, sicher, sauber und komfortabel – überzeugen Sie sich selbst.