ServicePartner

  • Verkauf von Herden und Backöfen (Produktinformation)

    Das Kochen wird heute häufig richtiggehend zelebriert. Moderne Technik und tolle Innovationen machen das möglich. Verbunden mit optischer Ästhetik und guter Technik, stehen Herd oder Backofen im Mittelpunkt der Küche.

    Das Spektrum der angebotenen Funktionen ist so zahlreich, dass es nicht leicht ist, das Wichtigste im Auge zu behalten. Gerne informieren wir Sie deswegen vor dem Kauf,  damit Sie wissen, auf welche der Zusatzfunktionen Sie auf gar keinen Fall verzichten sollten.

    Welche Funktionen Ihnen moderne Geräte bieten, führen wir Ihnen in diesem Artikel auf.

     

    Wir, Ihr SP: Koske Team berät und informiert Sie gern.  Wir sind seid 50 Jahren der kompetente Verkaufs- und Service-Partner in Pinneberg. Kaufen Sie Vor Ort - zu Ihrem eigenen Nutzen.

  • Technik

    Ober- und Unterhitze sind die klassischen Beheizungsarten, die jeder Herd bzw. Backofen kennt. Beinahe alle aktuellen Geräte setzen zudem auf die Umluftfunktion, bei der die Heißluft im Garraum durch ein leises Gebläse immer in Bewegung gehalten wird, und das Gargut so immer von allen Seiten gleich intensiv gegart wird.

    Zusätzlichen Funktionen wie Turbo- oder Infrarotgrillen sorgen dafür, dass das Fleisch rundherum knusprig und schneller gar wird. Verfügt das Gerät auch über eine Mikrowellen-Funktion, sparen Sie damit sogar noch ein Gerät.

    Auch bei der Reinigung können Sie auf Unterstützung hoffen:  Pyrolyse und Katalyse sind zwei Beispiele, bei denen spezielle Programme des Gerätes die Innenraum-Reinigung soweit selbst betreiben, dass Sie das Gerät anschließend nur noch auswischen müssen.

    Gängig ist in Küchen eine Normbreite für Geräte von 60 cm. Für besondere Ansprüche bieten wir auch Modelle mit 45 bis 70 oder sogar 90 cm Einbaubreite.

    Um für jede Küchenvariante gerüstet zu sein, gibt es Herde und Backöfen sowohl als Einbaugeräte, die sich nahtlos in die Front Ihrer Küchenzeile einfügen oder als Standgerät, das komplett mit Seitenwand und Deckplatte kommt. Sologeräte eignen sich besonders für kleine Haushalte oder solche, in denen oft umgezogen wird.

    Man unterscheidet außerdem noch zwischen Herd und Backofen: Bei einem Herd ist das Bedienelement für das Kochfeld integriert; Herd und Kochfeld müssen also in unmittelbarer Nachbarschaft verbaut werden. Vorteil ist hier der niedrigere Gesamtpreis, das hat allerdings den Nachteil, dass bei einem etwaigen Gerätetausch nur solche Geräte genutzt werden können, die zu den anderen intakten kompatibel sind.

    Entscheidet man sich für einen Backofen, kann das Kochfeld frei platziert werden, da es autark gesteuert wird. Die Geräte sind auch unabhängig austauschbar, allerdings in der Anschaffung etwas kostenintensiver.

  • Sicherheit

    "Nicht anfassen, das ist heiß.“ Solche Sätze sind bei vielen der neuen Geräte nicht mehr nötig. Es gibt dafür zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen. Qualitätsmarken haben zum Beispiel die Glasfronten ihrer Geräte mit speziellen Hitzeschutzfenstern versehen

    Durch versenkbare Knöpfe wird das unbeabsichtigte Einschalten vermieden. Einige Modelle gehen sogar noch einen Schritt weiter: Die Steuerung von Kochfeld und Herd bzw. Backofen erfolgt über einen einzigen, magnetischen Knopf. Wird dieser dann abgenommen, schalten sich die Geräte automatisch aus und sind nicht mehr bedienbar. Einige Modelle bieten zudem auch eine Zeitautomatik, bei der sich das Gerät nach einem gewissen Zeitraum automatisch abschaltet, um Schäden zu vermeiden.

    Mit der "versenkten Grillzone" beugen Sie dem ungeschickten Berühren der glühend heißen Grillspule vor.

  • Reinigung

    Die Reinigung eines Herdes bzw. Backofens gehört mit Sicherheit zu den mühsamsten Arbeiten, die in der Küche anfallen. Durch die hohen Temperaturen brennen Fette sofort ein und lassen sich nur mit scharfen Reinigern und langwierigem Putzen entfernen.

    Ein Gerät mit Pyrolyse oder Katalyse nimmt Ihnen diese Sorgen. Denn diese Spezialprogramme übernehmen die Reinigung für Sie fast vollständig – geräuschlos und geruchlos. Vergleichen Sie hier die verschiedenen Methoden.

    Emaillierungen

    Eine hochwertige Emaille-Beschichtung des Backinnenraums sieht nicht nur besonders edel und eindrucksvoll aus, sondern trägt durch die glatte Oberfläche auch dazu bei, dass sich Rückstände leicht und vollständig lösen. In solchen Fällen reicht es, nach jeder Benutzung den Innenraum mit einem feuchten Tuch auszuwischen. Bei vielen Herstellern haben Sie die Auswahl, ob alle Innenraumwände oder nur einzelne, besonders anfällige Teile beschichtet sind.

    Hydrolytische Reinigungsverfahren (Einweichprogramme)

    Einige Geräte bieten als Programm auch die Reinigung mit Wasser. Es wird mit einer geringen Menge Reinigungsmittel auf dem Boden des Backofens verteilt und dann das Hydrolyse-Programm gestartet. Der entstehende Wasserdampf weicht Verkrustungen im Innenraum auf, sie können anschließend einfach mit einem feuchten Tuch ausgewischt werden.

    Das Hydrolyse-Programm ist sehr energiesparend, da sich Wasserdampf schon bei etwa 60° C entwickelt, und hat, da sich der Dampf über einen längeren Zeitraum entwickelt, mehr Zeit hat zu wirken.

    Katalytisches Selbstreinigungsverfahren

     

    Bei der Katalyse reinigt sich der Backofen bereits während der Benutzung, ohne ein besonderes Programm. Die spezielle Emaillierung der Oberflächen im Innenraum bewirkt, dass die Zersetzung der Rückstände bei großer Hitze (zwischen 200 und 300 Grad) beschleunigt wird. Zurück bleibt dann nur eine dünne Schmutzschicht, die leicht abgewischt werden kann. Die bei der Katalyse verwendete Beschichtung hat eine eher raue Oberfläche. Das bei der Emaillierung verwendete Material unterstützt die Oxidation der Fettrückstände bei hohen Temperaturen. Die so entstehenden, völlig ungiftigen Dämpfe entweichen mit dem Wasserdampf des Garguts. Allerdings wirkt die Katalyse nur auf die Fettverschmutzungen. Auch Gerüche lassen sich so um bis zu 80 % reduzieren.

     

    Pyrolytisches Selbstreinigungssysteme

    Mit Pyrolyse heizen Sie dem Schmutz ein. Bei der Pyrolyse wird der Innenraum des Backofens auf bis zu 500 °C aufgeheizt. Dabei verbrennen selbst die hartnäckigsten Verschmutzungen. Was übrig bleibt ist nur Asche, die Sie dann bequem ausfegen oder feucht auswischen können.

    Der Vorteil der Pyrolyse liegt auf der Hand: Die Reinigung erfolgt automatisch und vollständig. Sie können die Intensität und Dauer der Selbstreinigung selbst wählen, ein vollständiger Pyrolyse-Durchgang kann bis zu 3 Stunden dauern.

  • Checkliste vor dem Kauf

    Der Preis ist in den seltensten Fällen das einzige Argument, Sie sollten folgende Aspekte nicht aus dem Auge verlieren:

     

    • Die manche TV- und Hifi-Geräte verbrauchen schon im Standby-Modus mehr Energie als ein Einbauherd aus der obersten Energieeffizienzklasse. Überlegen Sie also gut, ob es lohnt bei der Energieefizienzklasse zu sparen.
    • Größer ist nicht immer besser. Wie viele Kochfelder brauchen Sie wirklich, und wie groß muss das Backraumvolumen sein.
    • Brauchen Sie Funktionen wie Flächengrillen, Umluftgrillen oder Mikrowelle?
    • Ein großes Sichtfenster in der Tür und ein Klartext-Display erleichtern die Handhabung.
    • Zur Reinigung: Pyrolyse, Hydrolyse oder Katalyse?
    • Backwagen oder Klapptüre, oder eine Backofentüre mit seitlichem Anschlag, oder Backofentüren, die sich nach dem Öffnen unter das Gerät schieben lassen.
    • Ist ein Kühlgebläse zur Schonung der Möbelfronten und Abkühlung der Backofentür für Sie sinnvoll?
    • Wenn Sie kleine Kinder haben, empfehlen sich folgende Sicherheitseinrichtungen: Hitzeschutzverglasung der Backofentür, versenkbare Schalter, Einschaltsicherung durch Sicherheits- oder Hauptschalter, Restwärmeanzeigen, Schutzgitter oder –bügel, Kippsicherungen im Backofen.